Entscheidend ist die Kommunikation untereinander

Wirtschaftsverbände, Ärzteschaften sowie die Sozialversicherer IV-Stelle Solothurn und Suva des Kantons Solothurn setzen sich gemeinsam dafür ein, dass arbeitsunfähige Menschen möglichst rasch an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können. Für eine effiziente Umsetzung, haben sie an einem runden Tisch Grundsätze erarbeitet. Mit Ihrer Unterschrift verpflichten sie sich, diese bei der Zusammenarbeit einzuhalten und somit die rasche und gesicherte Wiedereingliederung von Erkrankten oder Verunfallten in den Arbeitsprozess zu fördern.

Kommunikation unter allen Beteiligten als Basis für eine rasche Wiedereingliederung

Wenn Mitarbeitende aufgrund von Krankheiten oder Unfällen dem Arbeitsplatz während längerer Zeit fernbleiben müssen, ist von allen Beteiligten Einfühlungsvermögen gefragt. Man muss miteinander reden. «Die Ärzte, die Arbeitgeber und die Sozialversicherungen verfolgen die gleichen Ziele: Eine optimale Genesung der Betroffenen und die rasche und gesicherte Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess

WIRTSCHAFTSflash, 01.07.2019

Eine starke Equipe

«Es ist alles viel einfacher, wenn man miteinander redet.» Um mehr zu erfahren, lesen Sie am besten den Artikel im «Mensch Solothurn».

Mensch Solothurn, 09.2018

Gelebte Gesundheitsförderung durch Zusammenarbeit von Ärzten und Arbeitgebern

Wie reagiert man als Arbeitgeber, wenn sich aufgrund persönlicher Probleme bei Mitarbeitenden Absenzen häufen? Eine Studie, welche von Iradis in Auftrag gegeben worden ist, kommt zum Schluss: «In psychischen Krisensituationen kann der Austausch zwischen Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Ärzten zu einer raschen Rückkehr an den Arbeitsplatz und dem Erhalt der Arbeitsfähigkeit beitragen.»

WIRTSCHAFTSflash, 01.09.2017

Coronavirus

Schalter bis auf Weiteres geschlossen

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Der Schalter der IV-Stelle Solothurn bleibt deshalb ab sofort bis auf Weiteres geschlossen. Diese Massnahme dient zu Ihrem Schutz aber auch jenem unserer Mitarbeitenden.

Trotzdem bleiben wir für Sie erreichbar. Wir beraten Sie gerne am Telefon (032 686 24 00). Wir bitten Sie um Verständnis, dass es aufgrund der aktuellen Situation zu Wartezeiten kommen kann. Verzichten Sie auf Anrufe, die nicht zeitkritisch sind. Oder schicken Sie uns ein E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Besten Dank für Ihr Verständnis.

>> So schützen wir uns: Informationen des Bundesamts für Gesundheit