Jung und beeinträchtigt – ein erfolgreicher Weg in die Arbeitswelt

15. November 2018

Jährlich schaffen 2‘000 Jugendliche in der Schweiz wegen physischer oder psychischer Beeinträchtigungen den Eintritt ins Erwerbsleben nicht.

Stattdessen sind sie auf eine IV-Rente angewiesen. Compasso hat die Situation analysiert und mit Experten und Arbeitgebern vier Handlungsfelder und acht konkrete Massnahmen erarbeitet, um junge Erwachsene mit Beeinträchtigung besser ins Berufsleben zu integrieren.

Während die Zahl der IV-Neurentner in den letzten zehn Jahren halbiert werden konnte, blieb die Zahl der jungen Neurentner konstant hoch. Jeder siebte IV-Rentner ist heute zwischen 18 und 24 Jahren alt. Die konstant hohe Anzahl junger Betroffener ist besorgniserregend. Denn oft bleiben sie ein Leben lang von Sozialleistungen abhängig, ohne ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt ausschöpfen zu können. Während der Übergang von der Schule in die Ausbildung häufig bereits gut funktioniert, gestaltet sich der Einstieg ins anschliessende Erwerbsleben für junge Betroffene und ihre Arbeitgeber oft schwierig. Mit dem Ziel, Jugendliche mit Beeinträchtigung erfolgreich ins Berufsleben zu integrieren, hat Compasso zusammen mit Vertretern der Privatwirtschaft, Systempartnern und Betroffenen die Situation in der Schweiz in einer Studie analysiert und vier relevante Handlungsfelder identifiziert.

>> Compasso (Medienmitteilung, Studie inkl. Kurzfassung, SRF1 10vor10)

Zurück