Der «Schulterschluss» wird zu «reWork Netzwerk Solothurn»

Was 2016 als schweizweite Pionierarbeit begann – die Vereinbarung zur Zusammenarbeit von Arbeitgebern, Ärzten und Sozialversicherungen im Kanton Solothurn – hat sich weiterentwickelt. Das Ziel bleibt das Gleiche: Gesund und nachhaltig in den Berufsalltag zurückkehren. Dies nach einer länger dauernden Arbeitsunfähigkeit infolge Unfall oder Krankheit. Um dies zu erreichen, ist die Zusammenarbeit aller Beteiligten unabdingbar.

Seitdem hat sich einiges verändert. Man geht schneller aufeinander zu, sucht das Gespräch und tauscht sich aus. In der Vergangenheit war die Beziehung zwischen Arbeitgebenden und Ärzten oft belastet. Durch den Austausch lernte man sich, die Bedürfnisse des anderen und die unterschiedlichen Sichtweisen besser kennen. Das Verständnis ist gewachsen.
Die Stärken des «Schulterschlusses» - bis heute haben zwölf Kantone eine solche Vereinbarung getroffen – soll besser abgebildet werden. Der «Schulterschluss» wird zu «reWork Netzwerk Solothurn». Neu finden Interessierte auf der Website (www.rework-so.ch) nützliche Informationen und kompetente Ansprechpartner.

Das Netzwerk reWork steht interessierten Arbeitgebenden, Versicherungen, Ärztinnen und Ärzten im Kanton Solothurn offen. Sie sind eingeladen reWork-Supporter zu werden. Sie unterstützen damit die aktive Zusammenarbeit und bekennen sich, die Grundsätze in ihrem Arbeitsalltag anzuwenden. Erfahren Sie mehr.

Alle für einen und einer für alle

Arbeitnehmende sollen nach einem Unfall oder einer Krankheit wieder rasch und unkompliziert an den Arbeitsplatz zurückkehren können. 
Compasso, 27.08.2020

Kommunikation unter allen Beteiligten als Basis für eine rasche Wiedereingliederung

Wenn Mitarbeitende aufgrund von Krankheiten oder Unfällen dem Arbeitsplatz während längerer Zeit fernbleiben müssen, ist von allen Beteiligten Einfühlungsvermögen gefragt. 
Wirtschaftsflash, 01.07.2019

Eine starke Equipe

Es ist alles viel einfacher, wenn man miteinander redet.
Mensch Solothurn, 09.2018

Gelebte Gesundheitsförderung durch Zusammenarbeit von Ärzten und Arbeitgebern

Wie reagiert man als Arbeitgeber, wenn sich aufgrund persönlicher Probleme bei Mitarbeitenden Absenzen häufen? 
Wirtschaftsflash, 01.09.2017

Coronavirus: Wichtige Informationen

Beachten Sie bitte zu Ihrem Schutz aber auch jenem unserer Mitarbeitenden folgende Massnahmen:

Besten Dank für Ihr Verständnis.

>> So schützen wir uns: Informationen des Bundesamts für Gesundheit