Bestehendes Arbeitsverhältnis

Krankheit kann jeden treffen. Wie offen geht Ihr Unternehmen damit um? Wir beraten Arbeitgebende und Mitarbeitende.

Unsere Beratung geht auf die individuelle Situation in Ihrem Unternehmen ein. Wir unterstützen...

  • beim Arbeitsplatzerhalt eines Mitarbeitenden, dessen Leistungsfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen verringert ist.
  • bei der Einarbeitung eines neuen Mitarbeitenden mit gesundheitlichen Problemen.

Früherfassung

Arbeitgebende sind berechtigt, den IV-Stellen einen Mitarbeitenden mit gesundheitlichen Problemen zu melden. Hier erfahren Sie mehr über die Früherfassung.

Gesundheitliche Verschlechterung mit erneuter Arbeitsunfähigkeit

Ist Ihr Mitarbeiter erneut arbeitsunfähig, weil sich seine Gesundheit verschlechtert hat, dann finden Sie hier weitere Informationen zum Vorgehen.

Ressourcenorientiertes Eingliederungsprofil (REP)

Eine Mitarbeiterin bzw. ein Mitarbeiter ist seit einiger Zeit arbeitsunfähig. Sie würden den Mitarbeitenden gerne wieder im Betrieb einsetzen, selbst wenn dies nur in einem Teilzeitpensum möglich ist. Da Sie nicht genau wissen, was der Mitarbeitende noch tun darf, möchten Sie eine ärztliche Beurteilung der Ressourcen. Zu diesem Zweck wurde das ressourcenorientierte Eingliederungsprofil (REP) entwickelt. Damit kann der behandelnde Arzt beurteilen, welche Tätigkeiten die betroffene Person noch in welchem Umfang ausführen kann.  
Langwierige und vollständige Ausfälle am Arbeitsplatz können verhindert werden. Die Chancen für eine erfolgreiche Rückkehr verbessern sich.
>> ressourcenorientiertes Eingliederungsprofil (REP)

Kontakt

Der direkte Kontakt für Ihre Arbeitgeber Fragen:

Vorurteile behindern - Integration verbindet

Coronavirus

Schalter bis auf Weiteres geschlossen

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Der Schalter der IV-Stelle Solothurn bleibt deshalb ab sofort bis auf Weiteres geschlossen. Diese Massnahme dient zu Ihrem Schutz aber auch jenem unserer Mitarbeitenden.

Trotzdem bleiben wir für Sie erreichbar. Wir beraten Sie gerne am Telefon (032 686 24 00). Wir bitten Sie um Verständnis, dass es aufgrund der aktuellen Situation zu Wartezeiten kommen kann. Verzichten Sie auf Anrufe, die nicht zeitkritisch sind. Oder schicken Sie uns ein E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Besten Dank für Ihr Verständnis.

>> So schützen wir uns: Informationen des Bundesamts für Gesundheit